Dazu ein Interview mit dem 1. Vorsitzenden der TTG, Dr. Walter Dormagen, geführt von Gerd Diesing

Gerd Diesing:  Lieber Walter, unser Tischtennisverein wurde am Freitag, den 13.10.2017, zum Niederkasseler Verein des Vierteljahrhunderts gewählt. Zu diesem tollen Erfolg zunächst ganz herzliche Gratulation!

Dann war dieser Freitag, der 13. also ein Glückstag für die TTG?

Walter Dormagen (WD) : Ja, natürlich! Das letztlich die Wahl auf uns fiel, ist ein ganz toller Erfolg sowie eine große Freude und Ehre für uns!

Wie kam es überhaupt zu dieser Auszeichnung? Wer war der Initiator?

WD: Veranstalter waren das Stadtmarketing, der Stadtsportverband und die Stadt Niederkassel. Diese haben für die verschiedenen Wahlen -es wurden in erster Linie ja auch herausragende Sportler und Funktionäre geehrt- mit fachlichen Unterstützern aus den Vereinen zusammen gearbeitet und uns als Verein des letzten Vierteljahrhunderts ausgewählt. Finanziell unterstützt wurde die ganze Aktion durch die Kreissparkasse Köln, die Volksbank Rhein-Sieg und die Rheinenergie.

Wo und in welchem Rahmen fanden die Ehrungen statt?

WD: Die sehr schöne Gala fand im Saal des Lokals "Zur Linde" in Rheidt statt. Den Abend moderierte der Kabarettist Christoph Brüske in lockerer, humorvoller Atmosphäre. Neben unserem Bürgermeister waren namhafte Vertreter verschiedener Parteien anwesend. Die Liveband  Amber's Delight  sorgte für gute Stimmung zwischen den Ehrungen. Insgesamt war es ein sehr gelungener Abend!

Kam die Wahl der TTG für Dich überraschend?

WD: Auch wenn ich persönlich vorab darüber informiert war, so kam diese Auszeichnung doch für unsere anderen Vereinsmitglieder absolut überraschend. Selbst unser ehemaliger Vereinsvorsitzender und langjähriger Ehrenvorsitzender Manfred Johannes war vorab nicht informiert und freute sich umso mehr, als er überraschend zur Ehrung mit mir auf die Bühne gebeten wurde.

Was waren Deiner Meinung nach die ausschlaggebenden Gründe für die Wahl der TTG?

WD: Ein wichtiger Aspekt dabei war sicher, dass wir durch die erfolgreiche Fusion der früheren Ortsvereine Lülsdorf, Rheidt und Mondorf seit 1995 einen starken Verein schaffen konnten, der heute 200 Mitglieder hat und von Nord bis Süd das ganze Stadtgebiet von Niederkassel abdeckt, mit Trainingsmöglichkeiten von Lülsdorf bis Mondorf.  Nur durch diese vereinte Kraft konnten wir über die Jahre hinweg ein kontinuierlich hohes Spielniveau erreichen, von der NRW-Liga bis hin zur 2. Bundesliga. Neben dem Spitzensport -wir freuen uns in diesem Zusammenhang auch sehr über die Wahl unseres langjährigen Spielers Bernd Hersel auf den 3. Platz der Sportler des Vierteljahrhunderts- pflegen wir gleichermaßen mit insgesamt 16 Mannschaften im Meisterschaftsbetrieb auch intensiv den Breitensport und die Jugendarbeit.

Wie feiern die TTG-Löwen denn diesen Erfolg?

WD: Im Rahmen der geplanten Feier zu unserem 60-jährigen Bestehen im nächsten Jahr - die Keimzelle des heutigen Vereins war der TTC Lülsdorf 1958 e.V.- setzen wir  u.a. das von der Volksbank Rhein-Sieg gespendete Preisgeld  von 500 € sinnvoll ein und würdigen die Auszeichnung als eines der Highlights unserer Vereinsgeschichte. Dabei bedanken wir uns auch gebührend bei unseren Sponsoren und den vielen ehrenamtlichen Unterstützern, ohne deren großartiges Engagement wir die Auszeichnung sicher nicht erhalten hätten.

Was soll unsere Vereinsarbeit in Zukunft auszeichnen? Wo siehst Du die Schwerpunkte?

WD: Natürlich wollen wir auch in Zukunft unsere Tugenden im Spitzen- und Breitensport sowie in der Jugendarbeit pflegen und flächendeckend in ganz Niederkassel präsent sein. Daher denken wir u.a. zur Gewinnung neuer Nachwuchstalente gerade konkreter über Kooperationen in Form von Tischtennis-AGs mit Niederkasseler Schulen nach. Neben den zukünftigen sportlichen Erfolgen ist für uns weiterhin die sehr positive Geselligkeit von Alt und Jung, von Damen und Herren sowie Leuten unterschiedlicher Einstellungen, sehr wichtig. Wir möchten gerne gemeinsame Werte wie Offenheit, Toleranz, Freude, Transparenz und Fairness pflegen und freuen uns über neue Mitglieder/innen jedweder Spielstärke und Altersgruppen, die diese Werte mit uns teilen und sich bei uns Wohlfühlen.

Lieber Walter, herzlichen Dank für dieses Gespräch!

Martin fand den Weg von Kleve (Verbandsliga) nach Niederkassel durch einen Umzug nach Köln. In zwei Spielen konnte er bereits das erste Herrenteam in der NRW-Liga unterstützen. Leider ist er durch einen unverschuldeten Unfall aktuell verletzt. Wir wünschen gute Besserung!

Matt stieß durch die Vermittlung eines befreundeten Bundesligaspielers zu uns.  Er stammt aus Südengland, ist 16 Jahre alt und hat eine eigene HP. Seine vier Brüder und zwei Schwestern sind sportlich weniger unterwegs. Ein TT-Tisch im Elternhaus weckte vor zehn Jahren sein Interesse. Tischtennis hat in England einen eher geringen Stellenwert. Führend ist natürlich Fußball, dann auch Golf, Tennis, Rugby uva. Die Zeiten der englischen Europameister sind lange vorbei (Jill Hammersley 1976, John Hilton 1980).

 

This is Matt:

Holz: Timo Boll Spirit

Beläge: tenergy 05

Musik: Fire (Angel; R & B)

Neue Lieblingsspeise: “Matt” - Brötchen

Stärken: motivated, focussed, calm, cool

Idol: Michael Maze

Wärest Du nicht beim TT gelandet: next question…..

Andere Sportarten: Tennis, Sprints

Talentfrei: Badminton

Bevorzugter Trainingspartner: Matt Ware (spielte u. a. in Brühl und Kleve)

Gedanken nach Niederlagen: try to improve

Was ärgert Dich: keine Entschuldigung bei Netzbällen; bleibe cool

10:0 Führung: give a point

Was liebst Du am TT: Training, Kampf

Was nicht: pressure

Regelwünsche: mehr Zeit beim Aufschlag

Ziele im TT: Profi, wenn es klappt

Wunsch-Schlagzeile der Zukunft: Daish joins the National Team

Ja, dieses Interview ist „gemischt“. In beiden Sprachen. Anspruch ist nicht nur, dass Matt gesund bleibt und gut spielt. Sein Deutsch soll nach der Saison höhere Qualität haben als jetzt. Er soll uns besser verstehen.

Das gleiche gilt umgekehrt für uns.

Der junge Engländer ist ein absoluter Brexit-Gegner. Wie seine Eltern auch.

Hi Matt, you ‘re welcome!

In der 4. Woche der Sommerferien fand unter Leitung unseres Trainers Sebastian Oswald ein Ferien-Trainingscamp in der Lülsdorfer Spothalle statt.

Hierbei hatten an 3 Tagen ausgewählte Kinder und Jugendliche aus unserem Verein und vom TV Ensen/Westhoven (bei dem Sebastian ebenfalls als Trainer aktiv ist) die Möglichkeit ein zusätzliches, ganztägiges Trainingsprogramm zu absolvieren und sich so intensiv auf die kommende Spielzeit vorzubereiten. Leider war durch die kurzfristige Planung nur eine geringe Beteiligung zu erreichen, aber um so besser konnten alle beteiligten trainieren. Beim nächsten mal werden wir eher einladen, um dann auch mehr Jugendlichen eine Trainingsmöglichkeit zu bieten.

 

Hervorragender Platz 8 bei der WTTV-Rangliste

 

Die Nacht war kurz.

Nach dem überraschenden Remis am Samstag gegen den Tabellenführer Brühl ging es tief durchs Münsterland nach Beelen. Milan und Coach David Bartolomey waren neugierig auf die WTTV-Rangliste:“Mal schauen, was geht….“

 Durch zahlreiche Absagen entstand ein massives „Ungleichgewicht“ in den Gruppen der Vorrunde. So hatte z. B. Marcus Steinfeld (FC Köln, Oberliga) plötzlich drei Gegner mit nur ca. 1800 Punkten. Eine neue Auslosung wäre zwingend nötig gewesen.

 Milan (Setzliste 19) bekam es gleich zum Auftakt mit dem „Ranglisten-König“ zu tun. Björn Helbing (FC Köln, zweite Bundesliga) hatte die letzten fünf Veranstaltungen alle dominiert.

Unser aktueller Kreismeister ist niemand, den Andere sich zum Auftakt wünschen. So schockte Milan seinen Gegner direkt mit dem Gewinn des ersten Satzes. Danach setzte sich die höhere Klasse durch.

Nun ging es gegen Karl Walter (Union Velbert, dritte Bundesliga). Klare Sache für den Niederkasseler, ebenso wie das Match gegen den Vierten der Gruppe.

Dann kam der Showdown gegen Tom Heiße (ASV Süchteln, Regionalliga vorne). Die beiden kennen sich sehr gut aus gemeinsamen Brühler Zeiten.

Nach Verlust des ersten Satzes hieß es aus dem Umfeld von Tom:“Abwarten…“

Milan konnte sich mit einem knappen Sieg durchsetzen. Damit waren Platz 5 – 8 erreicht.

Michael Servaty spielt zwar „nur“ Oberliga in Neuss, hat aber auch die zweite Bundesliga in Jülich hinter sich und war schon Westdeutscher Vize-Meister.

Eine zu hohe Hürde für Milan. Ebenso unterlag er dann M. Steinfeld. Also Platz 8 als Ergebnis. Und damit die Qualifikation für das DTTB-Top-48-Turnier.

David hatte mit seiner ruhigen Art hohen Anteil am Erfolg. Beide haben die TTG prima vertreten. Sie freuen sich auf die nächste Rangliste :“Mal schauen, was geht….“

 

 

Am letzten Schultag fand traditionell das jährliche Familienturnier statt. Leider hatten sich in diesem Jahr nur wenige Teilnehmer angemeldet, so dass wir in einer gemeinsamen Gruppe spielen konnten. So kam dann aber doch noch jeder auf seine Kosten und konnte ein paar interessante Spiele bestreiten. Am Ende siegten Nico und Claudia Stahl vor Sven und Janne Nußbaum und Marc Krawietz mit Daniel Wochnik.

Wegen des schlechten Wetters zogen es dann einige vor, auf den vorgesehenen gemeinsamen Grillabend zu verzichten, so dass dieser dann in sehr kleinem Rahmen die Saison 2016/17 endgültig beendete.