- H1 und H2 gehen ungeschlagen in die Winterpause!

Die erste und zweite Herren haben ihrer sowieso schon feststehenden Herbstmeisterschaft am gestrigen Abend noch einmal die Krone aufgesetzt, denn beide Mannschaften gehen ohne einen einzigen Punktverlust und mit 5 Punkten Vorsprung in die Weihnachtszeit.

Die „Erste“ empfing ihren „Angstgegner“ aus Wuppertal. Angstgegner?Warum? Die Löwen sollten nach Erfolgen über den Zweiten Bergneustadt, den Dritten Netphen und den Vierten und Dauerrivalen aus Köln doch eigentlich keine Angst gegen den momentan Fünftplatzierten aus der Stadt mit der Schwebebahn haben. Aber die Resultate aus der Vergangenheit sagen etwas anderes. Die Löwen wurden schon oft von dem PTSV Wuppertal verärgert. Letzte Saison konnte man aus 2 Begegnungen nur einen einzigen Punkt holen und um dies nicht zu wiederholen ging man gestern auch mit voller Konzentration in diese letzte schwere Partie des Jahres.
Aus den Doppeln kam die Mannschaft mit 2:1. Die Paarung Shirzadi/Tamimzadeh bleibt mit ihrem 3:0 Erfolg auch im neuen Jahr das Beste Doppel (12:0) der Liga.
Nachdem die Doppel alle innerhalb von 3 Sätzen schnell entschieden wurden, verliefen die Einzel um einiges spannender und dauerten auch um einiges länger.
Eine Überraschung kam gleich zu Beginn. Der phänomenale Lauf von „Basti Fantasti“ fand gestern Abend ein Ende. Jens Gester heißt der Mann, der der bisher absolut weißen Weste unserer Nummer 1 einen Fleck verpasste. Und auch Bernd Hersel fand am Nachbartisch kein Mittel gegen Patrick Leis. Somit gingen die Wuppertaler mit 3:2 in Führung, woran auch das mittlere Paarkreuz zunächst nichts ändern konnte. Navid Tamimzadeh verlor knapp im Fünften, wohingegen Christian Hinrichs im Fünften gewann. Das untere Paarkreuz brachte dann die Wende und die erneute Führung für die Heimmannschaft, denn Christian Hansper und Jan-Lukas Hinrichs behielten beide die Nerven im fünften Satz. Dieser Vorsprung sollte im Laufe des Abends dann auch nicht mehr hergegeben werden. Basti Shirzadi setzte alles daran nicht noch eine Niederlage an diesem Spieltag zu kassieren und erkämpfte sich nach einem 0:2 Rückstand noch einen 3:2 Sieg gegen Patrick Leis. Bernd Hersel war dann nach vier Fünfsatz-Siegen in Folge der Erste, der im entscheidenden Satz den Kürzeren ziehen musste. Erneut konnte das mittlere Paarkreuz dann den „Ein - Punkte -Vorsprung“ auf Wuppertal (6:5 auf 7:6) halten. Jan-Lukas Hinrichs und Christian Hansper steuerten daraufhin Punkt Nummer 4 und 5 des unteren Paarkreuzes zum Endstand von 9:6 bei.
Das gesamte Spiel gestern war wohl ein Sinnbild der Hinrunde. 15 ausgespielte Partien, 8 davon im fünften Satz und wiederum 5 davon werden für die Löwen entschieden. Wenn wir uns die anderen Spieltage angucken sieht man, dass die Löwen gegen Netphen 3 von 4 Fünfsatzspielen, in Horst 4 von 6 und in Bergneustadt 3 von 5 Fünfsatzspielen gewannen. Außerdem kam beim sowieso schon knappen 9:6 Erfolg gegen Netphen die Verletzung von Frank Buschhaus im Doppel dazu, der somit seine 2 Einzel kampflos abgeben musste. Behält man also all diese Faktoren im Auge sollte man nicht erwarten, dass diese unglaubliche Leistung von 11 Siegen aus 11 Spielen auf jeden Fall im neuen Jahr wiederholt wird. Wenn es so wäre, wäre es natürlich umso schöner!!

Die zweite Herren brachte es nicht auf eine Spielzeit von 5 Stunden und legte mit ihrem 9:3 Erfolg gegen den ESV BR Bonn 2 ihre gewohnte Routine an den Tag. Wie auch im Nachbarhallendrittel konnte die H2 mit 2:1 aus den Doppeln gehen. Die Einzel sorgten dann für Überraschungen. Johannes Hinrichs hatte wohl nicht den besten Tag erwischt und verlor seine beiden Einzel und ebenfalls seine weiße Weste. Aber mit einer Bilanz von 19:2 bleibt er immer noch der beste Spieler der Landesliga 12. Und so blieb dann nur noch Thomas Heeger der in dieser Saison bisher kein einziges Spiel verlor. Der Neuling in der Landesliga ließ sich auch gestern nicht aus der Ruhe bringen und verbesserte seine Bilanz auf 11:0. Aber auch die anderen Bilanzen der H2 sind beachtlich. Andy Schmidt kann 16 Siege und nur eine Niederlage und Jürgen Falk 9 Erfolge und nur 2 Niederlagen vorweisen.
10 Siege aus 10 Begegnungen , 90:28 Spiele, die beste Nummer 1 und 3 der Liga und eine Nummer 5 auf die man sich immer verlassen kann – wer soll diese Mannschaft noch stoppen??

   

)