Ich musste erst mal eine Nacht über die Geschehnisse des gestrigen Tages schlafen, sonst wäre mein Bericht noch emotionaler ausgefallen, als er jetzt wahrscheinlich immer noch wird.

Tja, wo fängt man am besten an... Das Beste ist, man fängt im letzten Jahr an, als wir beim Kreispokal der Kreisliga bereits in der ersten Runde ausgeschieden sind. Als der diesjährige Kreispokal anstand, haben Andre, Tobi und ich uns entschieden es noch einmal zu versuchen. Egal was dabei heraus kommt, Hauptsache wir haben unseren Spaß gehabt. Das Losglück verfrachtete uns direkt mal eine Runde weiter. Genial, jetzt waren wir schon weiter als im letzten Jahr, nähmlich im Viertelfinale. Hier wurde uns der SSV Happerschoß zugelost, zu dem wir dann auch noch fahren durften. Das Spiel gewannen wir mit 4:1. Damit war nicht unbedingt zu rechnen, da Happerschoß mit Weinert ( KL Oben 16:4 ), Schlüssel (KL Oben  6:10 ) und Busch (KL Mitte 10:5 ) antrat. Andre gewann nach einem 5 Satz Krimi gegen Busch und Tobi und ich gewannen unser Doppel im 5. Satz zu 9. Soweit so gut. Nun waren wir im Halbfinale. Das war bereits deutlich mehr, als wir uns zu Beginn des Pokals erhofft hatten. Am 11.12.10 wurden nun die Halbfinal und Finals der 2. KKL und der KL ausgespielt. Hierzu fuhren Tobi, Stefan und ich nach Stallberg. Andre musste leider aus beruflichen Gründen absagen. Für die Halbfinals hatten sich 1. SV Leuscheid 2. TV Rosbach 3. DJK Eitorf und wir qualifiziert. Wir hofften, daß wir nicht gleich gegen Leuscheid spielen mussten und das Los bescherte uns Rosbach als Halbfinalgegner. Diese traten mit 1. M. Gerilhausen ( KL Oben 12:10 ) 2. Hassel ( KL MItte 9:4 ) und 3. Schabernack ( KL MItte 10:12 ) an. Unsere Stimmung war an diesem Tag besonders gelöst, wir scherzten rum und hatten unseren Spaß. Gut, Rosbach stand zwar von den Bilanzen her nicht so gut da, aber zu unterschätzen waren sie nicht. Also, hoch konzentriert und mit dem Blick Richtung Finale geschielt gingen wir zu Werk. Das erste Spiel konnte ich knapp gegen Hassel im 5. Satz zu 10 gewinnen, obwohl ich zwischendurch mit 9:3 vorne war. Egal, weiter ging es mit Tobi, der genauso wie wir alle, einen super Tag erwischte. Er spielte ein super Spiel gegen M.Geilhausen und brachte und nach einem 3:1 mit 2 zu 0 in Führung. Stefan konnte sich schon mal für seine Aufgabe in der Rückrunde warm laufen und schlug Schabernack ganz deutlich mit 3:0. Wahnsinn, dachten wir, dass könnte heute klappen. Also, auf ins Doppel. Dort trafen Stefan und ich auf das ebenfalls erfolgreiche Doppel Schabernack/Geilhausen ( 10:3 ). Stefan und ich gingen sehr sicher an die Sache heran und schlugen den Gegner mit 3:1. Wir konnten es nicht glauben, aber wir hatten es tatsätlich ins Endspiel geschafft. Ander anderen Platte erkämpften sich die Leuscheider ins Finale. Jetzt hatten wir nichts mehr zu verlieren und freuten uns darauf. Leuscheid trat in absoluter Bestbesetzung auf. Sie kamen mit dem stärksten oberen Paarkreuz der Liga, Mario Gatzmanga ( KL Oben 19:3 ) und Daniel Hermes ( KL Oben 17:5 ) , sowie dem ebenfalls sehr starken Uwe Ückerseifer ( KL MItte 11:5 ). Ich hatte gegen beide bisher nur verloren. Lediglich gegen Ückerseifer hatte ich gewonnen. Auch Tobi hatte bisher alles gegen unsere Gegner verloren. Es startete die Partie zwischen mir und Daniel Hermes. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hatte ich ihn aber sicher im Griff und setzte eine Duftnote mit 3:0 ! Damit hatte bei uns auch niemand so richtig gerechnet. Tobi verlor sein Einzel gegen M.Gatzmanga mit 0:3 und Stefan demonstriete deutlich, daß er in die KL MItte gehört, indem er Ückerseifer mit 3:0 vom Tisch fegte. Somit führten wir im Finale mit 2:1. ZUm Glück sind Stefan und ich sehr gut aufeinander abgestimmt, sodaß wir das starke gegnerische Doppel im 5. Satz besiegen konnten. Jetzt sogar 3:1 für uns. Es fehlte nur ein kleiner Punkt. Stefan ging gegen Hermes und ich gegen M. Gatzmanga an die Platte. Es war ein heiß umkämpftes Match zwischen Gatzmanga und mir, welches ich an diesem Tag zum ersten Mal mit 3:1 für mich und damit den Kreispokal sichern konnte. Überglücklich fielen wir uns in die Arme. Damit hatte wirklich keiner von uns gerechnet. Wir haben einen riesigen Wanderpokal gewonnen und freuen uns jetzt schon auf den Bezirkspokal der Kreisliga, zu dem wir uns mit diesem Sieg qualifiziert haben.

 

   

)