Ich musste erst mal eine Nacht über die Geschehnisse des gestrigen Tages schlafen, sonst wäre mein Bericht noch emotionaler ausgefallen, als er jetzt wahrscheinlich immer noch wird.

Tja, wo fängt man am besten an... Das Beste ist, man fängt im letzten Jahr an, als wir beim Kreispokal der Kreisliga bereits in der ersten Runde ausgeschieden sind. Als der diesjährige Kreispokal anstand, haben Andre, Tobi und ich uns entschieden es noch einmal zu versuchen. Egal was dabei heraus kommt, Hauptsache wir haben unseren Spaß gehabt. Das Losglück verfrachtete uns direkt mal eine Runde weiter. Genial, jetzt waren wir schon weiter als im letzten Jahr, nähmlich im Viertelfinale. Hier wurde uns der SSV Happerschoß zugelost, zu dem wir dann auch noch fahren durften. Das Spiel gewannen wir mit 4:1. Damit war nicht unbedingt zu rechnen, da Happerschoß mit Weinert ( KL Oben 16:4 ), Schlüssel (KL Oben  6:10 ) und Busch (KL Mitte 10:5 ) antrat. Andre gewann nach einem 5 Satz Krimi gegen Busch und Tobi und ich gewannen unser Doppel im 5. Satz zu 9. Soweit so gut. Nun waren wir im Halbfinale. Das war bereits deutlich mehr, als wir uns zu Beginn des Pokals erhofft hatten. Am 11.12.10 wurden nun die Halbfinal und Finals der 2. KKL und der KL ausgespielt. Hierzu fuhren Tobi, Stefan und ich nach Stallberg. Andre musste leider aus beruflichen Gründen absagen. Für die Halbfinals hatten sich 1. SV Leuscheid 2. TV Rosbach 3. DJK Eitorf und wir qualifiziert. Wir hofften, daß wir nicht gleich gegen Leuscheid spielen mussten und das Los bescherte uns Rosbach als Halbfinalgegner. Diese traten mit 1. M. Gerilhausen ( KL Oben 12:10 ) 2. Hassel ( KL MItte 9:4 ) und 3. Schabernack ( KL MItte 10:12 ) an. Unsere Stimmung war an diesem Tag besonders gelöst, wir scherzten rum und hatten unseren Spaß. Gut, Rosbach stand zwar von den Bilanzen her nicht so gut da, aber zu unterschätzen waren sie nicht. Also, hoch konzentriert und mit dem Blick Richtung Finale geschielt gingen wir zu Werk. Das erste Spiel konnte ich knapp gegen Hassel im 5. Satz zu 10 gewinnen, obwohl ich zwischendurch mit 9:3 vorne war. Egal, weiter ging es mit Tobi, der genauso wie wir alle, einen super Tag erwischte. Er spielte ein super Spiel gegen M.Geilhausen und brachte und nach einem 3:1 mit 2 zu 0 in Führung. Stefan konnte sich schon mal für seine Aufgabe in der Rückrunde warm laufen und schlug Schabernack ganz deutlich mit 3:0. Wahnsinn, dachten wir, dass könnte heute klappen. Also, auf ins Doppel. Dort trafen Stefan und ich auf das ebenfalls erfolgreiche Doppel Schabernack/Geilhausen ( 10:3 ). Stefan und ich gingen sehr sicher an die Sache heran und schlugen den Gegner mit 3:1. Wir konnten es nicht glauben, aber wir hatten es tatsätlich ins Endspiel geschafft. Ander anderen Platte erkämpften sich die Leuscheider ins Finale. Jetzt hatten wir nichts mehr zu verlieren und freuten uns darauf. Leuscheid trat in absoluter Bestbesetzung auf. Sie kamen mit dem stärksten oberen Paarkreuz der Liga, Mario Gatzmanga ( KL Oben 19:3 ) und Daniel Hermes ( KL Oben 17:5 ) , sowie dem ebenfalls sehr starken Uwe Ückerseifer ( KL MItte 11:5 ). Ich hatte gegen beide bisher nur verloren. Lediglich gegen Ückerseifer hatte ich gewonnen. Auch Tobi hatte bisher alles gegen unsere Gegner verloren. Es startete die Partie zwischen mir und Daniel Hermes. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hatte ich ihn aber sicher im Griff und setzte eine Duftnote mit 3:0 ! Damit hatte bei uns auch niemand so richtig gerechnet. Tobi verlor sein Einzel gegen M.Gatzmanga mit 0:3 und Stefan demonstriete deutlich, daß er in die KL MItte gehört, indem er Ückerseifer mit 3:0 vom Tisch fegte. Somit führten wir im Finale mit 2:1. ZUm Glück sind Stefan und ich sehr gut aufeinander abgestimmt, sodaß wir das starke gegnerische Doppel im 5. Satz besiegen konnten. Jetzt sogar 3:1 für uns. Es fehlte nur ein kleiner Punkt. Stefan ging gegen Hermes und ich gegen M. Gatzmanga an die Platte. Es war ein heiß umkämpftes Match zwischen Gatzmanga und mir, welches ich an diesem Tag zum ersten Mal mit 3:1 für mich und damit den Kreispokal sichern konnte. Überglücklich fielen wir uns in die Arme. Damit hatte wirklich keiner von uns gerechnet. Wir haben einen riesigen Wanderpokal gewonnen und freuen uns jetzt schon auf den Bezirkspokal der Kreisliga, zu dem wir uns mit diesem Sieg qualifiziert haben.

 

   

)

Das Sieger Trio !  Ein ausführlicher Bericht folgt...

 

 

  

)

Eine Woche nach dem grandiosen 9:6-Auswärtssieg beim Tabellenzweiten TTC Bärbroich präsentierte sich die H2 auch in der Partie gegen Spitzenreiter TTC Brühl-Vochem 2 auf Augenhöhe. Nach einer während des gesamten Verlaufs völlig ausgeglichenen Begegnung mussten sich die Reserve erst mit dem alles entscheidenden 5. Satz des Schlussdoppels denkbar knapp und unglücklich mit 7:9 geschlagen geben.
Dabei wirkte sich die abermals vorgenommene Umstellung der Doppel belebend auf die Mannschaft aus. Die Paarungen Johannes Hinrichs und Jochen Schönwald sowie Thomas Heeger und Maximilian Borning sorgten für eine unerwartete 2:1-Führung zu Spielbeginn. Im weiteren Verlauf behaupteten Johannes Hinrichs, Andreas Schmidt, Jochen Schönwald und Maximilian Borning, der gleich zweimal punktete, die knappe Führung. Unglückliche Niederlagen von Thomas Heeger und Manfred Spill brachten die Gäste vor dem alles entscheidenden Schlussdoppel jedoch erstmals in Führung. Mit dem erforderlichen Glück und Geschick, welches einem Spitzenreiter gerne attestiert wird, rettete dieser den Vorsprung schließlich auch ins Ziel und feierte aufgrund weiterer Punktverluste seiner unmittelbaren Verfolger zugleich die Herbstmeisterschaft.
Mit dem Gewinn beider Auftaktdoppel hatten die Damen in der Verbandsliga in der Partie beim favorisierten TTC GW Fritzdorf 2 bereits eine Überraschung vor Augen, mussten sich am Ende jedoch knapp mit 5:8-Punkten geschlagen geben. Claudia Johannes, Rosi Bartelt-Ludwig und Martina Eich steuerten nach den Doppeln noch jeweils einen Einzelsieg zur Mannschaftswertung bei.

Einen Spieltag vor dem Ende der Hinrunde kann die H4 den Weihnachtstagen schon etwas beruhigter entgegen sehen. Schließlich hat die Mannschaft um Kapitän Tobias Hahn bereits jetzt die Herbstmeisterschaft sicher. Ausschlaggebend dafür war der 9:5 Erfolg gegen den HSG Siebengebirge-Thomasberg am vergangenen Freitag. Gegen den Tabellenachten tat man sich aber ein bisschen schwerer als vielleicht erwartet. Nach einem super Start mit 3:0 Doppeln, konnten die Gegner sich noch einmal bis auf ein 5:5 heran kämpfen und machten den Ausgang erneut spannend. Doch es folgten 4 Punkte in Folge für die Löwen, die somit (zumindest für dieses Jahr) uneinholbar an der Spitze der Kreisliga stehen. Großen Anteil daran hat besonders Stefan Stahl, der seine Bilanz am Freitag auf unglaubliche 17:1 verbesserte.
In der Rückrunde und auch im letzten Spiel heißt es aber trotzdem noch alles zu geben, denn die direkten Verfolger aus Leuscheid und Stallberg-Wolsdorf lauern nur 3 Punkte hinter der vierten Mannschaft auf einen Ausrutscher und die Revanche im Rückspiel.

Noch ein bisschen auf die eventuelle Herbstmeisterschaft muss die H6 warten. Allerdings steht bei einem Sieg gegen den TuS Eudenbach auch dieser nichts mehr im Wege.
 

  

)

Tischtennis-Regionalligist TTG Niederkassel war mit großen Erwartungen in das Wochenende gestartet, hatte man sich doch an diesem Doppelspieltag 2-3 Zähler auf der Habenseite im Kampf gegen den Abstieg aus der höchsten deutschen Amateurklasse ausgerechnet. Dass man am Ende allerdings ohne zählbaren Erfolg dastehen würde, hatten selbst die Pessimisten im Löwen-Lager nicht erwartet.
Die 4:9-Niederlage bei DJK Rhenania Kleve stand bereits bei der Anreise unter keinem guten Stern. Aufgrund eines Megastaus auf der A3 mussten die Löwen mit einer nur 10minütigen Einspielzeit vorlieb nehmen und fanden folglich nie so richtig ins Spiel. Neben einem Doppelerfolg durch Shirzadi/Tamimzadeh vermochten nur Sebastian Shirzadi (2) und Jan-Lukas Hinrichs zu punkten.
Nach dieser Niederlage stand die Mannschaft in der vorgezogenen Partie gegen den Lokalrivalen TTC Brühl-Vochem am Sonntagabend unter dem Zwang, unbedingt gewinnen zu müssen. Angefeuert von über 100 Zuschauern in der Sporthalle Nord legten Basti & Co. denn auch los wie die Feuerwehr. Schnell wurde eine 3:1- und 4:2-Führung herausgespielt, in dieser frühen Phase des Spiels jedoch durch 2 knappe und vermeidbare 5-Satz-Niederlagen eine mögliche Vorentscheidung der gesamten Begegnung verpasst.
In der Folge kamen die Gäste von der anderen Rheinseite zusehends besser ins Spiel, holten Punkt um Punkt auf und erkämpften sich mit 2 weiteren 5-Satz-Entscheidungen schließlich einen glücklichen 9:6-Sieg. Für die Niederkasseler landeten Shirzadi/Tamimzadeh und Eberhardt/Hinrichs im Doppel sowie Sebastian Shirzadi, Jakob Eberhardt, Bernd Hersel und Christian Bronkhorst im Einzel jeweils einen Tagessieg.
Deutlich mehr Glück hatte die TTG-Reserve im Verbandsligamatch beim bisherigen Tabellenzweiten TTC Bärbroich. Dabei gelang der Zweiten das Kunststück, einen 0:4-Rückstand in eine 6:4-Führung und schließlich in einem 9:6-Auswärtssieg zu verwandeln. Garanten für den unverhofften doppelten Punktgewinn waren Johannes Hinrichs, Thomas Heeger, Maximilian Borning und Manfred Spill, die allesamt ihre beiden Einzel siegreich gestalten konnten. Für den 9. Zähler sorgte Jochen Schönwald mit einem tollen Sieg gegen die bis dato ungeschlagene Nummer 3 der Gastgeber im Bergischen Land, Thomas Pellny. Mit nunmehr 11:7-Zählern liegt die Mannschaft als Aufsteiger bestens im Plan und darf sich nun auf die Partie gegen Spitzenreiter TTC Brühl-Vochem 2 am kommenden Samstag um 18:30 Uhr in der Sporthalle Nord freuen.
Die Verbandsligadamen der TTG wussten nach dem 7:7-Unentschieden beim Tabellenletzten TuS Oberkassel nicht so recht, ob sie lachen oder weinen sollten, denn wie so oft bei einer Punkteteilung lag sowohl ein Sieg als auch eine Niederlage im Bereich des Möglichen. Die Ausgeglichenheit der Begegnung wird auch durch das 29:29-Satzergebnis verdeutlicht. Erfreulich, dass sich mit Claudia Johannes, Anja Heinen, Rosi Bartelt-Ludwig und Martina Eich alle vier Spielerinnen in die Siegerliste eintragen konnten.