Die TTG Niederkassel kann sich in der kommenden Saison auf Siawash Golshahi und Navid Tamimzadeh freuen. Beide begannen mit dem TT in St Augustin. Navid trug schon von 2009 bis 2012 erfolgreich das Löwentrikot.
„Siwi“ errang die Titel des westdeutschen Jugendmeisters und Ranglistensiegers 2000 und des  westdeutschen Einzelmeisters 2007. Ein Jahr später erreichte er Platz acht beim Bundesranglistenfinale in Berlin und wurde westdeutscher Vizemeister.

Er trat für Dortmund (Meister 2004), Bergneustadt und den 1. FC Köln in der zweiten Bundesliga an und sammelte zahlreiche vordere Plätze bei deutschen Hochschulmeisterschaften.
Sein Name fällt immer, wenn die Frage nach dem „besten TT-Handgelenk im Rhein-Sieg-Kreis“ gestellt wird.
Navid ist unvergessen mit dem überraschenden Regionalliga-Aufstieg 2010 verbunden. Überaus erfolgreich mit Basti im Doppel, sorgte er auch im Einzel für manche Überraschung. Herausragend auch seine animierende „Leitstimme“ im Kabinen-Chor und unter der Dusche - nach den Spielen.

Bedauerlich ist der Wechsel von Tom Heiße zurück nach Brühl. Er hat nach seiner freiwilligen Pause fast zur alten Stärke zurückgefunden und wieder Spaß am Spiel. Auch auf seine Qualität im Doppel hätte Niederkassel gerne weiter gebaut.
Aber wie man an Navid sieht -  ist eine spätere Rückkehr nicht ausgeschlossen….


Fünfsatzspiele waren in der aktuellen Saison eher ein Handicap für unsere Oberliga-Herren. Sonntag vor einer Woche in Grevenbroich war das anders. Vier Spiele im Entscheidungssatz gewonnen; unterm Strich ein klarer 9:1 Erfolg.
Wenn man von Beginn so agiert hätte, würde man vom Tabellenkopf als Verfolger vom Primus Porz auf den Relegationsplatz schauen.
Nach dem deutlichen 9:3 Sieg am Samstag gegen TTG Rees-Groin sind die Verhältnisse klar.
Am 28.März entscheidet sich beim Gastspiel in Köln der weitere Weg. Nur ein Erfolg reicht zur Relegation.
Dort sind die Gegner nicht zu unterschätzen. Etwa die Champions Düsseldorf (Meister der Verbandsliga 5), da gäbe ein Wiedersehen mit dem Ex-Löwen Dominik Halcour und dem Spitzenmann Stepanek. Sponsor Frank Müller ist an Position sechs gemeldet und hat für die nächste Spielzeit Evgueni Chtchetinine verpflichtet. Der war im Januar die Nr. 99 der Weltrangliste. Müller hat im Tischtennis mit den zahlreichen Aufstiegen von Weitmar-Munscheid und anschließend 2005 mit der deutschen Mannschaftsmeisterschaft von „Müller Würzburg“ Spuren hinterlassen.

Denkbar ist sogar ein direkter Oberliga-Abstieg mit positivem Punktestand von21:19. Ein Novum im Sport, alles der Neustrukturierung oberer Spielklassen zuzuschreiben. Das TTG-Team steht mit 19:17 hinter den Kölnern (20:18). Geht man von einer Niederlage der TTG im letzten Spiel gegen Meister Porz aus – hilft nur ein Sieg in der Domstadt.