Nach einem schwachen Saisonstart mit 1:7 Punkten schaffte die H5 zum Abschluss der Hinserie noch eine akzeptable Bilanz mit 11:11 Punkten. Diese Steigerung hat mehrere Väter: Die Mannschaft konnte in der 2. Hälfte der Serie zumeist vollständig antreten und wenn Ersatz benötigt wurde, so war dies eine \Ersatzverstärkung\". Ebenso entscheidend war allerdings die Stärke von Klaus Honisch und Willi Schneider. Klaus erspielte eine Bilanz von 15:5 im oberen Paarkreuz, Willi konnte mit 11:1 in der Mitte und 4:4 oben überzeugen. Hinzu kommt mit 10:2 eine außergewöhnliche Doppelbilanz der beiden. Über die Bilanz der anderen Mannschaftsspieler sollte man schnell den Mantel des Vergessens legen. Hier nur aus statistischen Gründen: Rainer Schmidt oben 4:10, Dieter Klos mitte 4:12, Thomas Hertel mitte 3:4 und unten 2:3, Manfred Johannes 2:2 und Jürgen Könnecke mitte 1:2 und unten 6:7. Die Doppelbilanz mit Ausnahme Honisch/Schneider: 7:20. Man sieht, es steckt noch Entwicklungspotential in der Mannschaft. Die Mannschaft bedankt sich bei den Ersatzverstärkungen Andre Jansen, Christian Hopp, Klausbodo Hartung, Stefan Söns, Björn Grüne, Stefan Krauthäuser und vor allem Julian Hinrichs, der bei drei Einsätzen (2:3) seine ersten Erfahrungen mit \"krummen, alten Materialspielern\" sammelte. (22. Dezember 2003)"